Lebenslauf: Außerberufliche Interessen sind wichtiger, als viele denken - Köln Fotostudio
1701
post-template-default,single,single-post,postid-1701,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Lebenslauf: Außerberufliche Interessen sind wichtiger, als viele denken

Bewerbungsfotos in Köln Fotostudio

Lebenslauf: Außerberufliche Interessen sind wichtiger, als viele denken

Gerade ein scheinbar unwichtiges Detail im Lebenslauf kann darüber entscheiden, ob Sie Personalern am Ende des Gesprächs in Erinnerung bleiben: die außerberuflichen Interessen bzw. Hobbys. Denn Personaler wollen beim Bewerbungsgespräch nicht nur den besten Bewerber für die ausgeschriebene Position finden, sondern auch die Person hinter dem Bewerber kennen lernen. „Je mehr man sich als ganzheitliche Persönlichkeit darstellt, umso besser: Wir rekrutieren ja nicht nur Fachkräfte, sondern Menschen“, verrät Jens Hohensee, Head of Career Services bei der Boston Consulting Group (BCG). Und was eignet sich da besser, als am Ende des Vorstellungsgesprächs über Privates zusprechen? Diese Smalltalkphase dürfen Bewerber seiner Meinung nach nie unterschätzen, wenn Sie in Erinnerung bleiben wollen. Diese Interessen sollten Sie lieber nicht nennen. Im Gespräch mit dem Manager-Magazin rät er Bewerbern, hier nur wirklich spezielle Interessen zu nennen, wie etwa Musiker in einer Jazzband oder Bahnrennfahren. „Reisen, Kochen und Laufen sind uninteressant, vor allem, wenn das Reisen nur im Rahmen Ihres Jahresurlaubs stattfindet“, meint der Recruiting-Fachmann. Das mache schließlich jeder – dann lieber ganz weglassen. Artikel auf tz: https://www.tz.de/leben/karriere/lebenslauf-so-bleiben-sie-in-erinnerung-zr-9788726.html
 

rufen Sie uns an: 0221 16954794